hexenworte

Traditionen, Geschichten und Wissen eines alten Weges

Die Ur-Angst vor der Hexerei


54abf26b045ed0f4638cf6544f9eb465

Der Glaube an Magie, Hexen (weibliche, wie männliche), Zauberer und vor allem Zauberinnen begleitet die ganze Menschheit wohl schon seit Jahrtausenden. Es  finden sich durch das gesamte Altertum Parallelen des Glaubens an die Magie und ihren Gottheiten, sowie ihren Zauberern und Zauberinnen. Doch die Angst vor dunklen oder bösen Mächten und damit auch vor unheilbringender Zauberei gibt es mindestens seit der Antike und noch weit davor. In vielen Schriften von den uns mehr oder minder bekannten Gelehrten aus jener  alten Zeit und in uralten Sagen, Geschichten und anderen Mythen wird immer wieder beschrieben, wie die Zauberer/innen Unheil in die Welt bringen  und  durch ihre Zauberei, wie dem bösen Blick, durch Verwandlungen, Flüche etc. ihre Mitmenschen böswillig beeinflussen würden.  Der Glaube an  die verderbliche Wirkung und das vermeintliche Maleficium* ist schon in der antiken Welt  überall verbreitet gewesen, also lange vor den eigentlichen Hexenprozessen im Mittelalter. Der Bund der Zauberweiber der Schedim** wird schon im Talmud erwähnt und hier werden bereits Hexenprozesse beschrieben. Die Zauberei soll unter den  israelischen Frauen sehr verbreitet gewesen sein und natürlich wurden dann Männer (wie in den meisten der damaligen Gesellschaftsformen, in denen Frauen degradiert wurden)  aufgestellt, um die Anklage  zu fertigen und diese auch abzuurteilen. Ebenfalls  ist die  Hexensalbe, mit der sich die Zauberinnen schon im alten Griechenland  einrieben,  wie u.a.  Apuleius berichtete,   bereits im Talmud wiederzufinden.

Im antiken Griechenland gab es Gesetze gegen die Zauberei und alles, was durch Worte, Sprüche, Signaturen oder Wachsbilder Menschen und Tieren nach dem Leben trachtete, wie der Philosoph Plato zu berichten wusste.  Natürlich hatte auch  das Römische Reich seine Gesetzte wider die Zauberei.

Es gab das römische Gesetz der VII (7) Tafeln, welches u.a. bestimmte:

Wer die Frucht verflucht, der solle hart bestraft werden.

Es sollen jene mit dem Tode bestraft werden, welche sich unterstehen, durch Zauberei die Elemente zu verwirren, Menschen um Leib und Leben bringen, oder Dämonen um Hilfe rufen.

Zauberei, welche Menschen (oder deren Besitz, wie Vieh) Schaden bringe, strafe man von je.

Kaiser Augustus (erster römischer Kaiser * 63 v. Chr., †14. n. Chr.) ließ  Zauberbücher in Rom einsammeln und an die 2000 Buchbände verbrennen. Kaiser Tiberius (Stiefsohn des Kaisers Augustus und dessen Nachfolger als römischer Kaiser) setzte Lebensstrafe darauf , wer durch Zauberkünste  die Zukunft zu erforschen suchte. Und Kaiser Nero ahmte seine Vorgänger nach und verbrannte  gern Philosophen und Wissenschaftler, wenn sie angeblich die Magie förderten. Hass, Gier und Rachsucht waren auch zu jener Zeit die Motive, um gewissen  Leuten den Vorwurf der Zauberei aufzubürden und sie so der Anklage und unvermeidlichen Verurteilung auszuliefern. Auch damals gab es schon große Hexenprozesse und Massenhinrichtungen  z.B. im alten Antiochien, wo wahrscheinlich Tausende von Personen aus Verdachtsgründen  der Zauberei hingerichtet wurden,  so die Erzählungen des  Ammianus Marcellinus` (* um 330 in Antiochia am Orontes, Syrien; † um 395 oder um 400 , war ein römischer Historiker).

Aber es gab nicht nur Gegner der Magie in dieser Zeit. Marcus Salvius Otho, Hadrian, Marc Aurel, u.v.m. waren Freunde und Förderer der Magie (wozu auch die Wissenschaft zählte) zu ihrer Zeit, um nur einige zu nennen.

Später dann, als viele (oder fast alle ) Länder im Europäischen Raum mehr oder meist weniger freiwillig durch das  Christentum gleichgeschaltet wurden,  wurde die Romanisierung nicht zuletzt durch die römische Kirche vorangetrieben. Sie sah sich als Erbin und Bewahrerin sehr vieler Einrichtungen und leider auch Irrtümer des Kultus und Aberglaubens des alten römischen Reiches. Das Hexenwesen des Mittelalters , das als ein römisch-christliches Element auftrat, könnte genauso auch der römische Zauberglaube im Gewand christlicher Dogmatik sein, Parallelen sind  nicht von der Hand zu weisen. Die Bezeichnung Hexe kam ca. im 15. oder 16. Jahrhundert auf…und wurde dann auch immer in Zusammenhang oder im Bunde mit dem Teufel  gesehen.

Daraus folgt, dass die Hexenprozesse im Mittelalter (Spätmittelalter: 13.-16.Jahrhundert) eigentlich nichts neues waren, bzw. keine Erfindung aus dieser Zeit. Es ist mehr eine Übernahme dessen, was es schon immer gab und ein Zusammenspiel von vielen Faktoren, wenn auch sehr unglücklichen; letztendlich ging es immer um die Ausbeutung, Unterdrückung und Auslöschung Andersgläubiger und -denkender. Diese Zeit bleibt aber immer eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Vieles davon wiederholt sich immer wieder und  vieles ändert sich, doch der Hass und die Angst vor Unbekanntem, vor Ungewöhnlichem wird uns Menschen wohl noch lange erhalten bleiben.

03f573dd48a4bb2f634db68131fdfd82

Doch dürfen wir uns nicht abschrecken lassen und müssen unseren Weg weitergehen. Auch wenn viele, viele unschuldige Menschen durch schlimmes Unrecht zu Tode kamen, wird doch die Magie und  der Glaube an  Naturgeister, vielerlei Götter oder an die Göttin selbst, immer Bestand haben. Und auch  Hexen und Hexer mit ihrer Zauberei wird es immer geben. Das ist seit Anbeginn der Menschheit so gewesen und so wird es sicher auch bis zu ihrem Ende bleiben, dafür werden die alten Götter , die Göttin sorgen und wir Hexen/Hexer und alle  magisch arbeitende Erdenkinder natürlich auch!

Quellen:

Der Volksglaube (v. 1860)

* lat. Übeltat oder übles Werk

**http://www.sphinx-suche.de/grenzwissen5/schedim.htm

Foto: Urheber unbekannt

Alle Texte und auch teilweise Bilder sind mein Eigentum! Kopieren nicht erlaubt. Bei Interesse an der Verbreitung einer meiner Artikel, bitte eine E-Mail an mich, oder auf Facebook anschreiben!

Advertisements

2 Kommentare zu “Die Ur-Angst vor der Hexerei

  1. gleichheitunddifferenz
    16. November 2015

    Die Hexenverbrennungen fanden allerdings nicht im Mittelalter, sondern in der frühen Neuzeit statt.

    • steffistoige
      16. November 2015

      Der Begriff von „dem Mittelalter“ entstand in der Zeit des Humanismus/Renaissance und der Reformation.
      Man kann das Mittelalter grob in 3 Phasen gliedern:
      -Frühmittelalter (5. bis 11. Jahrhundert)
      – Hochmittelalter (11. bis 13. Jahrhundert)
      -Spätmittelalter (13. bis beginnendes 16. Jahrhundert)

      Doch die Verbrennungen von *Hexen*, Zauber/innen usw. gab es aber schon weitaus früher, wie ja im Text bereits mehrfach erwähnt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 22. März 2015 von in Wissen und getaggt mit , , , , , , , , , .
Follow hexenworte on WordPress.com
Wahrscheinkontrolle

Patriarchatskritische Anmerkungen zum Zeitgeschehen

The Goddess of Sacred Sex

Opening to the sacred in your lovemaking

NO-PROJECT

Cambras Blog – Schamanisches in Kunst und Alltag

Aeneum Famum

...wo magische Traditionen verschmelzen

Colin Stimpson's Blog

Just another WordPress.com weblog

Art - Kreativ - Goeritz

Uwes Blog über Zen, Reiki, Buddha, Runen, Schamanen und vieles mehr ...

Kemetische Einsichten

Kemetic Insights

zauberstaude

Zauberstaudes Traumgarten

Mims -Tee

Unser Blog für Teegenießer. Tee und mehr aus Dillenburg

Meeresrauschen...

... und Runengeflüster

Magickal Connections

Tarot & Witchcraft ~ with author, Amythyst Raine

Hedgespoken - the blog

A vehicle for the imagination

Hexenladen Practical Magic - Hexenshop online

Wir sind ein Fachgeschäft für handgefertigte Hexenzauber und individuellen Esoterik- / Ritualbedarf.

www.WildpflanzenLiebe.de

Wildpflanzen im Jahresverlauf & Gedichte, die die Welt bewegen.

Kirsten Armbruster

Naturwissenschaftlerin und Patriarchatskritikerin

Oh Göttin

ANSICHTEN – ANRUFUNGEN – ANREGUNGEN – ANGEBOTE an sämtliche GÖTTINNEN dieser Welt

Teufelskunst

Art of the Devil

Earthwitch's Blog

Gedanken einer Kräuterhexe

%d Bloggern gefällt das: