hexenworte

Traditionen, Geschichten und Wissen eines alten Weges

Wolkengöttin und Wetterzauber


a4592c6d8bc3bf0ad27a68fb5fd01f0d

Die Natur ist  die alles ernährende  Göttin, sei es in Form  der dunklen  Muttererde aus der alles Lebendige wächst, oder der regenschwangeren  Wolken (sie wurden von Indern in alten Zeiten mit den milchgebenden Kühen verglichen), die am Himmel  dahinziehen, um das Land mit ihrem Regen zu nähren.

So wurden Wolken, ob Gewitterwolken oder auch die kleinen Schäfchenwolken, von unseren Vorfahren als Zeichen der Wettergöttin  (oder je nach Gebiet  die nordischen Wettergötter Wotan/Thor usw.) gedeutet. Ein bekanntes Beispiel ist die Geschichte der  Regentrude (v.Theodor Storm)*, die wohl   niemand anderes ist als die Göttin Hulda/Holda/Holle. Die großen, weißen Wolken  wurden  als  Großmütter  bezeichnet, weil sie  friedlich und behütend über den Himmel zogen und doch eine kommende fruchtbare Regenzeit versprachen. Tiefliegende Wolken und Nebel  an Berghängen wurden als die Bergweiber verehrt und wer kennt nicht das Märchen von der Frau Holle (Gebrüder  Grimm), wenn sie ihre Betten ausschüttelte, schneite es auf der Erde und alles in der Natur wurde zugedeckt, damit die Pflanzen schlafen können. Aber Frau Holle ist niemand anderes als die  Göttin  Hulda, Holda, Holla, Gode usw. (vermutlich von der nordischen Göttin Frigg abgeleitet) . Sie wurde  auch als Wolkengöttin  oder die Windsbraut bezeichnet, die mit dem wilden Heer (**) über den Himmel zieht. Mal wird sie von Wotan und seinem Heer gejagt und  manchmal führt sie in einem Wagen (die Wolken) das wilde Heer selbst an. Dabei soll sie ein weißes Gewand mit einem langen Schleier tragen ( sicherlich nach Gebieten und Traditionen), der dann als kleiner Wolkenschleier am Himmel zu sehen ist. Doch  Hulda/Holda  soll auch in Beziehung zum Gewitter (so wie der nordische Gott Thor) stehen, denn als Windsbraut und Sturmesgöttin kann sie sich recht wild gebärden  und so glaubte man, dass sie  von  finsterem, häßlichem und altem Anblick war, mit langer Nase, großen Zähnen und wilden oder verwirrten Haaren. Dieses verwirrte Haar wurde und wird auch heute noch Hollezopf oder Hollerkopf genannt.

Wenn es nun  die Woche über geregnet hatte so  erwartete man am Ende der selbigen schönes Wetter, denn Frau Holle musste ihre Schleier trocknen, die meistens an wilden Hecken oder Gartenrosen hingen und  dann so schön aufblühten und dufteten (diese Aufgabe übernahm im christl. Glauben dann die Muttergöttin Maria).

Als Wolkengöttin  unterstehen ihr  auch das Reich des lebenserzeugenen Wassers und somit die Flüsse, Seen und natürlich auch die Brunnen. So könnte  man die Wolkengöttin  auch ehren, indem am Wasser, wie an Flüssen, Seen  oder Brunnen, kleine Gaben hineingelegt werden. Blumen, Blätter, kleine Holzflöße mit einem Wunschzettel  darauf und einer kleinen Kerze, um z.B. um Fruchtbarkeit für das Land oder sich selbst zu bitten (nur ein Beispiel).  Und  wer dann noch seine Gaben zur Mondinzeit der Göttin darbringt, wird die kraftvolle Magie, die alles umhüllt  ganz besonders spüren können.

Aberglaube und Brauchtum

In den  späteren (christianisierten) Zeiten wurde die Wolkengöttin , wie viele andere heidnische Götter und Geister, zur  Hexe (Trude) degradiert, die dann ihre finsteren,  ‚teuflischen‘ Mächte über das Land brachten.  So hieß es  im  Aberglauben, dass in den dunklen Sturm- und Gewitterwolken die Hexen hausten und man sie durch Zauber zum sichtbaren Herabfallen zwingen könnte (welcher Zauber das sein sollte ist mir aber  gänzlich unbekannt). Unwetter wie Sturm, Wirbelwinde und plötzliches Sturmgewitter nannte man im alten Volksglauben „Hexenwetter„. Bei magischen Beschwörungen von solchen Unwettern fällt mitunter auch hier und da mal eine nackte Hexe aus den Wolken (warum bloß immer die Hexen nackt sein mussten).
Wenn es „nur“ ein Sturm ist, dann blasen die Hexen durch Strohhalme, bei einem Wirbelwind reiten die Hexen auf ihren Besen und wirbeln Staub auf damit man sie nicht sehen kann.

38d1195b8d80eb8b917321e759f004d0

Um Nebel oder Dunst zu erzeugen, sollen  sich Hexen zur  Vollmondin oder  während der Dämmerung (morgens oder abends) in großer Zahl um ein Wasserloch oder See versammelt  haben, möglichst abgelegen an einem öden Ort. Dann schlugen und peitschen sie  mit Zaubersprüchen und  Ruten, die sicherlich aus einem bestimmten magischen Holz waren, solange auf das Wasser, bis sich ein dicker Nebel oder Dunst daraus erhob. Die Hexen selbst  flogen dann mit diesem Nebel in die Höhe, um  durch ständiges Herumfliegen diese Nebel zur  Gewitter- und Sturmwolke  wachsen zu lassen. Die dann  mit lautem Donnerknall  und  Hagelschlag auf die Erde niedergingen.

Auch eine alter Aberglaube ist es, dass die Hexen Holzfässer (vermutlich am Himmel ) bis zu jenem bestimmten  Dorfe, in dem das Wetter enstehen sollte wälzen würden, wo die Fässer dann zerspringen und Sturm, Hagel und Gewitter auf dieses arme Dorf  herabstürzen würden.

Oder sie konnten auch mit Hilfe von Kieselsteinen die in einen Bach geworfen wurden Hagel erzeugen.

Die Menschen erkannten den von Hexen gemachten Hagel übrigens daran, das die einzelnen Hagelkörner mit  Hexenhaaren vermischt waren (so wie kleine Kräuter in Eiswürfeln z.b.).

Schon Paracelsus meinte dazu; „der Hagelstein von bösen Geistern  gemacht, zerschmilzt nicht so schnell als natürlicher Hagel und hat oft einen Wetterstein in sich,den der Teufel eingschmiedet hat. Solche teuflischen Wetter sind dann meist Anzeichen eines großen Unglückes.“

Einfacher sollen es sich so manche Hexen gemacht haben, indem sie ins Freie auf eine Wiese oder Acker gingen und dort dann ein Erdloch gruben. Dort gossen sie Wasser, und wenn keines zur Hand war, wurde angeblich auch das eigene Wasser (Hexenpipi) genommen. Dann gaben  sie noch etwas Ruß hinzu, rührten alles  unter dem Gemurmel bestimmter Zauberformeln mit einem Stock gut um und anschließend wurde dieses Gebräu  (heute würde man das wohl Gülle nennen) einfach in die Luft gespritzt und das Unwetter war fertig.

fae9b5a1c3d74df0ea8e436241447061

Hans Baldung-Grien- Wetterhexen

Manche Hexen schlugen  so lange mit einem Hammer oder Stein an Ton oder Keramiktöpfe (im Mittelalter auch  Hafen genannt), bis aus diesem Dunst bzw. Rauch aufstieg, dabei riefen sie  angeblich; „so gehe das Wetter an den bestimmten Ort und fahre mit dem Zauber fort, in aller Teufelnamen und so geschehe es auch alsbald .“ Und so lange wie der Rauch in die Höhe zog, währte auch das Unwetter.

Aber es ging auch andersherum. Wer also das Unwetter herbeizurufen vermag, der kann natürlich auch den Regen wieder vertreiben. Und das sollte mit Hilfe eines Männerhemdes geschehen, in das Eichenlaub hineingenäht wurde und das die Hexe dann in einen Baum hängte. Sofort würde sich die Windsbraut erheben und den Regen vertreiben.

Wenn wir „Hexen“ , Zauberfrauen oder wie auch immer wir genannt werden, bzw. wir uns selber bezeichnen, so viel Einfluss auf das Wettergeschehen hätten, was würde das denn bloß  für ein Chaos ergeben? Da ist es doch gut zu wissen, das unsere Magie nicht ganz so allmächtig ist und es mehr an der Göttin/Göttern  liegt, wie das Wetter letztendlich wird. Doch natürlich gibt es alte Zauber und magische Rituale um bspw. Regen herbeizurufen, man denke an die Regentänze einiger Naturvölker, magische Rituale um die Sturmtöchter herbeizurufen oder ein alter Zauber, wie den Wind in ein Seil einzuknoten, für die Seefahrer zu der Zeit, als es nur Segelschiffe gab. Dieses Seil wurde den Seeleuten für den Fall einer Flaute auf offener See mitgegeben. Wenn diese eintrat, brauchten die Seemänner nur den Knoten im Seil öffnen und so der nötige Wind wurde freigelassen.***

Früher war die Welt noch voller Geister, Götter und Magie. Da war es selbstverständlich, einen Wetterzauber zu weben oder die Göttin bzw. die Götter um bestimmtes Wetter zu bitten und etwas als Gabe dafür zu opfern. Doch heute, wo wir so voller Technik stecken und weit ins Universum blicken können, haben die meisten unserer Mitmenschen die Fähigkeit und den Glauben an die Kraft der Magie verloren.

Dabei können wir doch Regentänze oder Windmagie auch selber machen;  mit viel Übung und dem festen Glauben  an unsere Magie. Lassen wir uns  inspirieren von den Naturvölkern, von den Urvölkern und alten Bauernweisheiten. Lösen wir uns einfach mal von all der Technik, lauschen und beobachten den Himmel und Mutter Natur. Stellen wir uns  im Geiste vor,  wie wir die Windsbraut oder Sturmtöchter herbeirufen würden und  wie sich die Blätter und Bäume im Winde biegen. Stellen wir uns vor,  wie aus den regenschweren Wolken der Regen  erst ganz sanft und dann eilig  in großen Tropfen auf den Boden plätschert. Wie alles  nach feuchter Erde duftet, der Wind diesen Duft mit sich trägt und wir dann mittendrin umhertanzen… Und das ist einfach zauberhaft!

 Art by Jen Otey

Art by Jen Otey

Quellen:

Der Aberglaube des Mittelalters

*http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-regentrude-3478/1

**Zauberbrauch der Zwölfnächte oder Rauhnächte

*** so ein Seil ist zu sehen im Museum of Witchcraft, Boscastle -Cornwall, UK

Fotos: Pinterest

Alle Texte und auch teilweise Bilder sind mein Eigentum! Kopieren ohne meine Einwilligung nicht erlaubt. Bei Interesse an der Verbreitung einer meiner Artikel, bitte eine E-Mail an mich, oder auf Facebook anschreiben!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 14. Mai 2015 von in Traditionen und getaggt mit , , , , , .
Follow hexenworte on WordPress.com
Wahrscheinkontrolle

Patriarchatskritische Anmerkungen zum Zeitgeschehen

The Goddess of Sacred Sex

Opening to the sacred in your lovemaking

NO-PROJECT

Cambras Blog – Schamanisches in Kunst und Alltag

Aeneum Famum

...wo magische Traditionen verschmelzen

Colin Stimpson's Blog

Just another WordPress.com weblog

Art - Kreativ - Goeritz

Uwes Blog über Zen, Reiki, Buddha, Runen, Schamanen und vieles mehr ...

Kemetische Einsichten

Kemetic Insights

zauberstaude

Zauberstaudes Traumgarten

Mims -Tee

Unser Blog für Teegenießer. Tee und mehr aus Dillenburg

Meeresrauschen...

... und Runengeflüster

Magickal Connections

Tarot & Witchcraft ~ with author, Amythyst Raine

Hedgespoken - the blog

A vehicle for the imagination

Hexenladen Practical Magic - Hexenshop online

Wir sind ein Fachgeschäft für handgefertigte Hexenzauber und individuellen Esoterik- / Ritualbedarf.

www.WildpflanzenLiebe.de

Wildpflanzen im Jahresverlauf & Gedichte, die die Welt bewegen.

Kirsten Armbruster

Naturwissenschaftlerin und Patriarchatskritikerin

Oh Göttin

ANSICHTEN – ANRUFUNGEN – ANREGUNGEN – ANGEBOTE an sämtliche GÖTTINNEN dieser Welt

Teufelskunst

Art of the Devil

Earthwitch's Blog

Gedanken einer Kräuterhexe

%d Bloggern gefällt das: