hexenworte

Traditionen, Geschichten und Wissen eines alten Weges

Bilisa oder Das Bilsenkraut (Hyosgyamus niger)


 77ecfae894522c01da2552fb9ca5e7a7

Belisa du Betöhrende,

durch das Schlangentor bin ich dir gefolgt,

am Gestade des goldenen Landes.

Erschrocken ob der Götter alle, die sich mir da zeigten,

erschrocken mehr noch ob der eigenen Göttlichkeit,

flüchte ich zurück an das dieseitige Ufer.

Segne mich nun Göttin,

mit wahren Worten lasse mich nun von dir künden.“

(W.D. Storl, Götterpflanze Bilsenkraut, Nachtschattenverlag/2000)

Das Bilsenkraut (Hyogamus niger), auch als Hexenkraut bezeichnet, gehört zu der Familie der  Nachtschattengewächse (Solanaceae) und ist wie alle aus dieser Familie giftig!20-80 cm hohes, einjähriges Kraut mit buchtig gezähnten, länglichen, behaarten Blättern. Die Blüten sind schmutzig-gelb und mit violetten Adern durchsetzt. Blütezeit ist zwischen Juni und September. Die Samenkörner sind sehr klein und dunkelbraun bis schwarz.

Sie  ist wahrscheinlich ein Archäophyt, also eine Pflanze, die in vorgeschichtlicher Zeit nach Mitteleuropa eingewandert ist. Sie kam mit den matrifokalen Bauern, die nicht mehr nur umherstreifende Jäger und Sammler waren.***

Es  wird auch Pilsnerkraut, Dulle, Dille, Saukraut, Schlafkraut,Teufelsaugen genannt Es gibt wohl  an die 200! mundartliche Benennungen . Und der Name Bilsen geht wahrscheinlich  bis auf die keltischen Wurzeln zurück.

Bilisa oder Belenuntia  nannten die Gallier die Pflanze. Sie war für sie  die pflanzliche Verkörperung des Sonnengottes Bel oder Belenos.

Das Bilsenkraut war  Bel/Belenos geweiht , genauso wie Keridwen/Ceridwen  der Göttin mit ihrem Kessel der Transformation .

Der keltische  Name Bilisa der Pflanze  verbreitete sich durch das ganze, frühe, heidnische  Nordeuropa von den Skandinaviern bis zu den Griechen und  hin zu den Römern, die dieses Kraut allerdings nicht Bilisa nannten sondern  möglicherweise Appolinaris, nach dem  Sonnengott Apollo .

„Für unsere heidnischen Vorfahren, für die weisen Frauen und Schamanen, war das Bilsenkraut jedoch ein Schlüssel zum Tor in die Anderswelt. Die im richtigen Umgang Unterwiesenen konnten damit das Totenreich besuchen, die Göttersphären oder auch die Elementarwelt. Es war – wie wir gleich sehen werden – die Zauberdroge, die es ermöglichte, hinter der äußeren Erscheinungswelt im Bereich der Ursachen zu agieren, es war Flugkraut und Liebesmittel. Der trockene Rachen, verschwommenes Sehvermögen, heiße, trockene Haut – alles Zeichen der Aktivierung des sympathetischen Nervensystems – wurden in Kauf genommen, um sich mit seiner Hilfe in Tiere zu verwandeln, durch die Lüfte zu fliegen und die Innenseite der Welt zu erkunden (STORL 1993:304).“***

Besonders durch Shakespeares Hamlet gewann es an literarisch an Publizität:

Da ich im Garten schlief
Wie immer meine Sitte nachmittags,
Beschlich dein Oheim meine sich’re Stunde
Mit Saft verfluchten Bilsenkrauts im Fläschchen,
Und träufelt’ in den Eingang meines Ohrs
Das schwärende Getränk; wovon die Wirkung
So mit des Menschen Blut in Feindschaft steht,
Daß es durch die natürlichen Kanäle
Des Körpers hurtig wie Quecksilver läuft
Und wie ein saures Lab, in Milch getropft,
Mit plötzlicher Gewalt gerinnen macht
Das leichte reine Blut …
So ward ich schlafend und durch Bruderhand
Um Leben, Krone, Weib mit eins gebracht …

(»Hamlet«, 5. Szene)***

 In der Antike war das Bilsenkraut dem Sonnengott Apollo geweiht und deren Priesterin soll mit Hilfe von Bilsenkrautsamen  orakelt  haben. Entweder hat sie  sie gegessen oder deren Dämpfe eingeatmet.  Neben den Dämpfen, die aus einer offenen Erdspalte in mitten des Tempels kamen und die vermutlich größtenteils aus Methan,Ethan und Ethylen bestanden (die in geringen Mengen leicht euphorisiererend und in größeren Mengen  narkotisierend wirkt) … als  das  Orakel von Delphi bekannt,  wurden dann zusätzlich die oben erwähnten Bilsenkrautdämpfe eingeatmet  und auch vermutlich  Lorbeerblätter gekaut, um hellseherische Fähigkeiten zu erlangen.5a8d6528f62803cd35c4f9e693d212a4

Das schwarze Bilsenkraut wurde  im Griechenland  der Antike wegen  seiner schmutzig anmutenden Blüten und seinen schwarzen, ölhaltigen Samen  auch dämonische Eigenschaften zugesprochen, es war  Hades, dem Wächter der Unterwelt, sowie der Göttin Hekate, die als Giftmischerin und Hexengöttin bekannt war, zugeordnet. Das schwarze Bilsenkraut galt auch schon seit der Antike als Zauberkraut.

Bilsenkraut wurde auch Saubohne genannt, das entspricht der griechischen Bezeichnung Hyosgyamos. Die Ärzte der Antike glauben, dass Säue  nach dem Verzehr von Bilsenkraut  Krämpfe bekommen würden. Und in Homers Odyssee wurden die Gefährten des  Odysseus von der Zauberin Circe in Schweine verwandelt, in dem sie in das Mahl der Seeleute wahrscheinlich Bilsenkraut gegeben hatte. Auch war es   der großen Göttin Deo-Demeter/-Persephone geweiht, deren heiliges Tier war die Sau, das Mutterschwein! ****

Aber auch als Heilmittel war Bilsenkraut seit der Antike bekannt und wurde schon von Dioskurides und  Plinius genutzt .

Dioskurides beschreibt bereits die Wirkung von Hyoscyamus, nach deren Einnahme Lethargie und Wahnsinn auftreten. Er beobachtete aber auch die schmerzstillende Wirkung der Blätter, wenn man sie frisch auflegt. Dioskurides unterschied hierbei zwischen den verschiedenen Arten des Bilsenkrautes, das helle oder weiße Bilsenkraut ,welche er zu Heilzwecken nutzte . Nach Plinius soll man den Rauch der getrockneten Pflanze bei Zahnschmerzen einatmen.dental_history_fire_cures_toothache

Im Mittelalter und der  frühen  Neuzeit  war  das Bilsenkraut   vor allem als Hexenpflanze und Zauberkraut , für  das Orakeln und Liebeszauber   bekannt . Das Bilsenkraut und andere sogenannte Hexenpflanzen , wie Stechapfel , Tollkirsche, Alraune und andere wurden zB. als  Salben genutzt, die dann auf bestimmte Teile des Körpers gerieben wurden, um in einen Rauschzustand zu kommen. Dieser gab demjenigen das Gefühl zu fliegen, oder sich in ein Tier wie zB. einenV ogel oder ähnliches zu verwandeln. So kam allmählich  der Glaube auf, dass Hexen ( männlich wie   weibliche Hexen) mit Hilfe dieser Salben zum  Sabbat fliegen würden.

Ein anderer Aberglaube war, dass man sich zur mitternächtlichen Stunde zu bestimmten Wochentagen, wie Freitag (ein typischer Hexentag) oder zu Vollmondzeiten mit so eine Salbe einreiben müsse und sich dann unter dem Kaminschacht des Herdes legen sollte. Dann würde sich der Teufel in Gestalt einer schwarzen Katze zeigen und denjenigen mit zum Sabbat auf den Brocken nehmen, indem sie durch den Kamin auf Ofengabeln , Besen oder einem schwarzen Bock, der ja ebenfalls der Teufel sein könnte, fliegen würden. ( Das Buch des Aberglaubens im Mittalter , s.128)

Die Druiden in früher Zeit nutzten Bilsenkraut nicht nur in schamanischer Weise, um sich mit den Ahnen und Geistern zu verbinden, es diente auch dazu, Kontakt mit den Wind- und Wolkengeistern aufzunehmen um bspw. Regenzauber zu betreiben.

Dieser Art des Wetterzaubers wurde  noch bis in 11. Jahrhundert  genutzt –  bei anhaltender Dürre wurde u.a. Bilsenkraut zum beschwören von Regen genommen. Dazu wurde aus einer Gruppe junger(+jungfräulicher) Mädchen eines auserwählt und musste  sich splitternackt ausziehen. Es musste dann mit dem kleinen Finger der rechten Hand das Bilsenkraut samt Wurzel aus dem Boden reißen und die ganze Pflanze dann an den die Zehe (welche genau ist nicht überliefert) des rechten Fusses binden. Nun wurde das Mädchen von den übrigen aus der Gruppe der Mädchen zu einem Fluss geführt und sie besprengten es mit Wasser von Bilsenkrautruten, die sie in den Fluss tauchten. Dann sprachen alle Zaubergesänge dazu, woraufhin das Mädchen rückwärts im Gang nach Krebsart zum Dorfe zurückkehren musste.

Eine andere Art von Wetterzauber wurde praktiziert,  wenn ein großes Gewitter aufzog. Dann gingen die weisen Kräuterweiber  los und räucherten mit Johanniskraut und Bilsenkraut, um den Hof und Haus und Feld mit dem lebenswichtigen Getreide  vor Blitzschlag oder Hagel zu schützen. Dabei sprachen sie vermutlich  folg.  Zauberreime;

„Hartheu und Dill,

macht das Gewitter still! „*

(‚wobei Hartheu der alte Name des Johanniskrautes ist und Dill wie oben erwähnt, Bilsenkraut).

Lange Zeit, zauberten die Frauen mit dem Bilsenkraut. Wenn in alten Zaubersprüchen  von Dill die Rede ist, dann ist nicht das Gewürzkraut gemeint sondern mehr das als “ Tolle Dill oder Dolldill“ bekannte Bilsenkraut. Wenn  die Braut  in der Ehe  das Sagen haben wollte, dann sprach sie heimlich und leise während der Trauungszeremonie ;

„ich habe Senf und Dille,

Mann, wenn ich rede schweigst du stille!“*

Wenn man zu Gericht gehen sollte, steckte man Bilsenkraut zusammen mit Haberstroh in die Schuhe und sprach;

Vor Habertsroh (Haferstroh) und Dille

da schweigen die (Gerichts)Herren stille“*

Aber auch  in der mittelalterlichen  Heilkunde ersetzte das Bilsenkraut  das Chloroform bei  Operationen. Die Anwendung im medizinischen Bereich blieb aber eingeschränkt. Mit den Vergiftungssymptomen bei Tieren und Menschen wurde man häufig konfrontiert… und wenn sie nicht schnell tödlich endeten, hinterliessen sie bei den bei Überleben nachhaltige Wirkungen, wie Gedächtnisverlust und völlige Persönlichkeitsverfremdungen.   Bilsenkraut  wurde in der Volksheilkunde als  narkotisch  und halluzinogen wirkende Pflanze, als krampflösendes Mittel und als Räuchermittel bei Asthma  eingesetzt. Die Blätter und auch die dosierbaren Samen des Bilsenkrautes werden/wurden  wegen ihres berauschenden Effekts geraucht.

Extrakte des Bilsenkrauts wurden auch zur Herstellung von Laudanum (Opiumtinktur, die vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert  auch als Laudanum  oder Meconium bezeichnet wurde) verwendet.*****

Diese Pflanzen sind Lehrer – unverhohlen und gnadenlos. Sie können aphrodisische Wonnen in den Genießenden zaubern oder höllische Schrecken in ihnen heraufbeschwören. Sie sind Pflanzen der Schamanen, Seherinnen und Zauberer. Man sollte ihnen immer  mit Respekt begegnen.

Die heilige Pflanze des Belenos
und der Blumengöttin

Ich meditiere das herrliche Licht des Sonnengottes
Möge er unseren Geist erleuchten,
(uns zur richtigen Tat zur rechten Zeit inspirieren)
(aus dem Gayatri-Mantra; Rigveda 3,62)**

Vergiftungssymptome: Hautrötung, trockener Mund, Unruhe, Schläfrigkeit oder Halluzinationen, Verwirrtheit, Pupillenerweiterung, Herzrhythmusstörungen und komatöse Zustände, Bewusstlosigkeit und Tod durch Atemlähmung. Die tödliche Dosis liegt bei Scopolamin bei 50 mg, niedrigere Dosen können jedoch bereits durch Atemlähmung den Tod herbeiführen. Es kommt aber hier immer auf das Körpergewicht und den gesundheitlichen Zustand an. Ein Kind wird sicherlich keine 50 mg verkraften und würde weitaus schneller eine tödliche Dosis bekommen .

Also bitte nicht einnehmen …. oder als Salatpflanze benutzen.

*********************************************

Quellen:

* Pflanzen der Kelten /W:D:Storl/ ATverlag /2000

** nachtschatten/ebookshelf, Götterpflanze Bilsenkraut/ Vorwort Rätsch

***Götterpflanze Bilsenkraut/ W.D.Storl/Nachtschattenverlag 2000

****fakten-über.de

asawiki.de

Fotos; pinterest.com

Alle Texte und auch teilweise Bilder sind mein Eigentum! Kopieren ohne meine Einwilligung nicht erlaubt. Bei Interesse an der Verbreitung einer meiner Artikel, bitte eine E-Mail an mich, oder auf Facebook anschreiben!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 9. Juli 2014 von in Wissen und getaggt mit , , , , , , , , , , .
Follow hexenworte on WordPress.com
Wahrscheinkontrolle

Patriarchatskritische Anmerkungen zum Zeitgeschehen

The Goddess of Sacred Sex

Opening to the sacred in your lovemaking

NO-PROJECT

Cambras Blog – Schamanisches in Kunst und Alltag

Aeneum Famum

...wo magische Traditionen verschmelzen

Colin Stimpson's Blog

Just another WordPress.com weblog

Art - Kreativ - Goeritz

Uwes Blog über Zen, Reiki, Buddha, Runen, Schamanen und vieles mehr ...

Kemetische Einsichten

Kemetic Insights

zauberstaude

Zauberstaudes Traumgarten

Mims -Tee

Unser Blog für Teegenießer. Tee und mehr aus Dillenburg

Meeresrauschen...

... und Runengeflüster

Magickal Connections

Tarot & Witchcraft ~ with author, Amythyst Raine

Hedgespoken - the blog

A vehicle for the imagination

Hexenladen Practical Magic - Hexenshop online

Wir sind ein Fachgeschäft für handgefertigte Hexenzauber und individuellen Esoterik- / Ritualbedarf.

www.WildpflanzenLiebe.de

Wildpflanzen im Jahresverlauf & Gedichte, die die Welt bewegen.

Kirsten Armbruster

Naturwissenschaftlerin und Patriarchatskritikerin

Oh Göttin

ANSICHTEN – ANRUFUNGEN – ANREGUNGEN – ANGEBOTE an sämtliche GÖTTINNEN dieser Welt

Teufelskunst

Art of the Devil

Earthwitch's Blog

Gedanken einer Kräuterhexe

%d Bloggern gefällt das: